Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurde die Feuerwehr Klaffer, gemeinsam mit den Feuerwehren Ödenkirchen und Ulrichsberg, am 31.03.2017 Richtung Schöneben alarmiert. Bereits bei der Anfahrt wurde uns von der Landeswarnzentrale per Funk mitgeteilt, dass eine Person unter einem umgestürzten Bagger mit den Füßen eingeklemmt wurde.

Am Einsatzort wurde der Verletzte bereits von der Rettung versorgt und mittels Hebekissen konnte die Person befreit werden. Nach knapp einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden.

VU 31032017
 

Zu einem vermeindlichen Brand wurden wir am 21.12.2016 um 18:15 Uhr nach Aigen-Schlägl alarmiert. Aber bereits vor der Ausfahrt des ersten Fahrzeuges konnte durch die Feuerwehr Aigen Entwarnungn gegeben werden, da es sich nur um ein angemeldetes Sonnwendfeuer handelte.

Als Abschluss des Übungsjahres 2016 fand eine interne Schulung zum Thema Alarmierungsordnung statt. Hierbei wurden den Teilnehmern die Änderungen hinsichtlicht Ausfahrtsmeldungen bzw. der gesamten Kommunikation mit der Landeswarnzentrale näher gebracht.
Im praktischen Teil ging es dieses Mal nicht um Einsatztaktik, sondern um die Themen Kommunikation, Teamdynamik und Funkdisziplin.
Per Funk musste an die andere Gruppe eine Bauanleitung einer Legofigur durchgegeben werden. Die Aufgabe wurde von beiden Gruppen nach kurzen Anfangsschwierigkeiten mit Bravour gemeistert

Inhalt hinzufügen

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurde die Feuerwehr Klaffer gemeinsam mit der FF Ulrichsberg und der FF Ödenkirchen am 31. Mai 2016 um 20:54 Uhr mittels Sirene und Handyalarmierung alarmiert.

Am Einsatzort wurde uns durch Einsatzleiter HBI Grininger Martin mitgeteilt, dass wir momentan nicht benötigt werden und uns als Einsatzreserve bereithalten sollen. Nachdem die verletzte Person von der Feuerwehr Ulrichsberg aus dem Auto befreit wurde war unser Einsatz beendet und wir konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Gemeinsam mit den Feuerwehren Breitenberg und Schwarzenberg wurde am 21.05.2015 wieder eine grenzübergreifende Übung veranstaltet. Übungsannahme war ein Garagenbrand oberhalb der Bäckerei Pilger in Breitenberg mit vier vermissten Personen.
Die Atemschutztrupps der drei Feuerwehren konnten alle Personen in der stark verrauchten Garage finden und gemeinsam retten. Zwei Personen mussten dabei aus einer Montagegrube befreit werden. Weiters wurden zwei Gasflaschen geborgen und anschließend gekühlt.
Zusätzlich musste eine Relaisleitung von einem Bach in ca. 600m Entfernung gelegt werden um die Fahrzeuge mit Wasser zu versorgen.

Nach einer kurzen Nachbesprechung vor Ort rückten alle drei Feuerwehren ins Feuerwehrhaus Breitenberg ein und ließen sich die vorbereitete Jause schmecken.

Inhalt hinzufügen

Zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person wurden die Feuerwehren Klaffer und Ulrichsberg am 27. April 2016 um 21:09 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort zwischen Freundorf und Pfaffetschlag war der Unfalllenker bereits aus dem Fahrzeug befreit und wurde vom Roten Kreuz und dem Notarzt versorgt.

Das Fahrzeug wurde von uns wieder auf die Räder gestellt und dem Abschleppdienst übergeben. Nach dem Reinigen der Wiese bzw. der Straße konnten wir nach ca. 1,5 Stunden wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Wie jedes Jahr bildete auch heuer wieder die Atemschutzstrecke in der Landesfeuerwehrschule den Auftakt in das Atemschutzübungsjahr. 2 Trupps der FF Klaffer stellten sich wieder der Herausforderung.

Zuerst müssen im Belastungsraum die Stationen Laufband, Endlosleiter und Hammerzug absolviert werden, danach geht es über ein Verbindungsrohr in den Atemschutzkäfig, der bei kompletter Dunkelheit und Temperaturen von ca. 50 Grad absolviert werden muss.

Gemeinsam mit den Feuerwehren des Abschnittes Aigen, der Höhenrettergruppe Alkoven, dem Roten Kreuz und dem Liftpersonal der Hochficht Bergbahnen übte die Feuerwehr Klaffer am 11. März 2016 die Evakuierung des Zwieselbergliftes in Falle eines Ernstfalles.

Nach einer kurzen Lagebesprechung bei der Talstation durch BR Gierlinger Günther und Florian Sonnleitner wurden die anwesenden Kameraden in fünf Bergetrupps und eine Beleuchtungsmannschaft eingeteilt. Danach wurden die fünf Teams mittels Pistengeräte und Skidoos zu den jeweiligen Liftstützen gebracht.

Der Rest der anwesenden Feuerwehrmitglieder stellte sich als Opfer zur Verfügung. Unter den zu rettenden Personen befand sich auch Bezirkskommandant OBR Bröderbauer Sepp, der sich persönlich ein Bild von der Übung machte. Zeitgleich mit der Rettung der Personen am Sessellift wurde mit dem Aufbau der Beleuchtung begonnen um für die eintretende Dunkelheit gewappnet zu sein.

Bereits nach etwas mehr als einer Stunde konnte der gesamte Lift geräumt werden und die erfolgreiche als auch aufschlussreiche Übung mit einer Nachbesprechung in der Skiarena Hochficht beendet werden.

Am 30. Oktober fand in Ulrichsberg am Gelände der Fa. Brüder Resch die Herbstübung des Abschnittes Aigen statt. Die Übung wurde in drei Einsatzabschnitte unterteilt. In unserem Abschnitt musste eine eingeklemmte Person aus einem PKW gerettet werden. Die Person konnte bereits nach kurzer Zeit aus dem Auto befreit werden.

Kurz darauf fing das Auto Feuer. Sofort rüstete sich ein Trupp mit schwerem Atemschutz und einem Schaumrohr aus um den Brand zu löschen.

Den zweiten Brand in unserem Einsatzabschnitt konnte die Feuerwehr Schwarzenberg erfolgreich bewältigen. Die Wasserversorgung des TLF Schwarzenberg stellte die FF St. Oswald von der Großen Mühl sicher.

Weiter Fotos auf Flickr

 Herbstuebung 01Herbstuebung 02Herbstuebung 03Herbstuebung 04

Vergangenes Wochenende absolvierten einige Kameraden den ab heuer vorgeschriebenen Finnentest. Dabei müssen fünf Stationen unter Atemschutz in einer gewissen Zeit absolviert werden.

Station 1:

100m gehen ohne Kanister und 100m gehen mit zwei Kanister (je 16 kg)

Station 2:

180 Stufen steigen (90 hinauf und 90 hinunter)

Station 3:

Mit einem Vorschlaghammer einen LKW Reifen (ca 47 kg) drei Meter schlagen

Station 4:

Auf einer Strecke von acht Metern müssen Hindernisse mit einer Höhe von 60cm abwechselnd unterkrochen bzw überstiegen werden

Station 5:

Ein C-Schlauch muss einfach aufgerollt werden. Das Ende darf sich dabei nicht bewegen

 

Alle Kameraden schafften die fünf Stationen in der vorgeschriebenen Zeit und sind somit für einen Atemschutzeinsatz bestens gerüstet.

Am 16. Oktober wurde von unserem Atemschutzwart Löfler August eine interne Übung zum Thema Atemschutz organisiert. Dabei stand vor allem die richtige Handhabung des Gerätes inkl. Einsatzkurz- und Hochdruckdichtprüfung bzw. das richtige öffnen von Türen im Brandeinsatz.

Für die jüngeren Teilnehmer wurde noch eine kurze Übungsstrecke aufgebaut, wo eine vermisste Person und ein gefährlicher Stoff gefunden werde musste. Im Anschluss wurde noch auf die Wichtigkeit der verschiedenen Prüfungen bzw. der Protokollierung der Masken bzw. des gesamten Atemschutzgerät hingewiesen.

 

Vor kurzen absolvierten auch Sonnleitner Norbert und Steinleichner Manuel die Atemschutzleistungsprüfung in Amesedt. Dabei konnten sie alle Station mit Erfolg meistern und bekamen bei der der Siegerehrung das Leistungsabzeichen in Bronze überreicht.

 

Uebung ATS 01

Uebung ATS 02

Uebung ATS 03

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Einsatzstichwort "Brand Wohnhaus" wurde die Feuerwehr Klaffer, gemeinsam mit der FF Schwarzenberg und der FF Ulrichsberg, am 16.01.2016 um 16:55 mittels Sirene alarmiert.

 

Sofort nach Eintreffen am Einsatzort, der sich mitten im Ort befand, wurde mit den Löscharbeiten unter schwerem Atemschutz begonnen. Im Brand standen neben einem Vorbau, in dem Holz gelagert wurde, auch das Heulager. Gleichzeitig wurde mit dem Aufbau der Zubringerleitungen vom nahe gelegenen Löschteich, sowie einem weiterem Teich begonnen.

Um weitere Atemschutztrupps zur Verfügung zu haben wurden die Feuerwehren Aigen, Ödenkirchen und Julbach nachalarmiert. Zusätzlich wurde die Drehleiter Rohrbach von Einsatzleiter BR Gierlinger Günther alarmiert um auch über das Dach Lösch- und Sicherungsarbeiten durchzuführen.

Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren konnte ein Übergreifen der Flammen auf den Stall, sowie das Wohngebäude verhindert werden. Die Schafe konnten aufgrund einer Überdruckbelüftung im Stall verbleiben.

Nach ca. 2,5 Stunden konnte das Feuer gelöscht werden. Über die Drehleiter wurde noch Schaum auf den Heuboden gespritzt und die Glutnester mittels der Wärmebildkamera kontrolliert. Die Feuerwehr Klaffer blieb die ganze Nacht am Einsatzort um die Brandwache sicher zustellen. Alle anderen Feuerwehren konnten wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Während der gesamten Löscharbeiten wurde die Straße durch Klaffer gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Am Morgen wurde das gesamte Heu mit einem Bagger ausgeräumt.

Insgesamt waren sieben Feuerwehren mit 125 Mitglieder, sowie die Polizei und die Straßenmeisterei im Einsatz.

 

3 Tage lang war das Skigebiet Hochficht Austragungsort der Forstmesse Austrofoma. Die Feuerwehr Klaffer musste dabei jeweils mit neun Personen für den Brandschutz sorgen. Dabei wurde täglich vor Öffnung der Messe eine Kontrollfahrt durch das gesamte Gelände durchgeführt.

Zusätzlich unterstützten wir am Vormittag die Hochficht-Mitarbeiter als Lotsen um den Ansturm der tausenden Besucher in geordnete Bahnen zu bringen. Ansonsten verliefen die drei Tage ohne größere Zwischenfälle und wir konnten somit die Zeit etwas nutzen um die Ausstellungstände in der Nähe unsere Fahrzeuge zu besuchen.

Austrofoma 02

Austrofoma 03

Austrofoma 01

Austrofoma 04

 

Vergangenen Donnerstag fand die erste technische Übung im Jahr 2016 statt. Thema war das Sichern von Fahrzeugen und das Retten von eingeklemmten Personen.

Beim Eintreffen am Übungsort stellte sich heraus, dass zwei Auto übereinander liegen. Nachdem beide Fahrzeuge gesichert waren konnte mit der Rettung der Personen gestartet werden. Im Anschluss an die Rettung der ersten Person wurde das Fahrzeug unter dem zweiten Fahrzeug herausgeschoben. Das zweite Fahrzeug wurde dann mittels zwei Kanthölzern umgelegt.

Nachdem auch die zweite Person gerettet wurde konnte die erste Übung 2016 erfolgreich abgeschlossen werden.

Weiter Fotos

DSC 2698

DSC 2714

DSC 2737

DSC 2742

Kurz nach Mitternacht wurde die Feuerwehr Klaffer am 11. September 2015 zu Aufräumarbeiten nach einen Verkehrsunfall nach Freundorf alarmiert. Nach Rücksprache wurde das Auto von der Straße entfernt um danach die Straße zu reinigen. Zusätzlich wurde das ausgelaufene Öl gebunden.

Nach ca. einer Stunde konnte das Fahrzeug einem Abschleppunternehmen übergeben werden und der Einsatz beendet werden.

Am Samstag, den 7. November, fand wieder die jährliche Abseilübung am Hochficht statt. Gemeinsam mit den Feuerwehren des Abschnittes Aigen, der FF Rohrbach und der Bergrettung Aigen wurde wieder das Abseilen von Personen vom Sessellift geübt.

Durch die jährliche Übung dieses Einsatzszenarios sind alle Kameraden bereits bestens an den Gerätschaften eingeschult und die Personenrettung bzw. die Übung konnten somit rasch und professionell abgearbeitet werden. Im Anschluss wurden alle Teilnehmer ins Ereignishaus zu einem gemeinsamen Mittagsessen und einer kurzen Nachbesprechung eingeladen.

 Abseiluebung 01Abseiluebung 03Abseiluebung 04

Mittels Sirene und Handyalarmierung wurde die Feuerwehr Klaffer am 2. September um 01:30 Uhr zu einem Wasserschaden in Freundorf alarmiert. Unmittelbar nach der Alarmierung konnten beide Fahrzeuge zum Einsatzort ausrücken.

Weiterlesen ...